Skip to Content

Home > Schweiz > Winterthur: Von Gerhard Richter bis Mary Heilmann Abstrakte Malerei

< Previous | Next >


Gerhard Richter Ohne Titel (779-3), 1992 © Gerhard Richter 2023 (0217)

Gerhard Richter Ohne Titel (779-3), 1992 © Gerhard Richter 2023 (0217)

Winterthur: Von Gerhard Richter bis Mary Heilmann Abstrakte Malerei

https://www.kmw.ch/ausstellungen/richter_heilmann/


03.02.2024 - 28.04.2024
Kunst Museum Winterthur Beim Stadthaus 8400 Winterthur
Die formalen Errungenschaften der historischen Avantgarde wurden in den 1980er Jahren in der Kunst zu einem frei verfügbaren Pool von Formen: Sie konnten kopiert, variiert oder zitiert werden. In diesem Kontext, der alle Traditionen relativierte, begannen eindimensionale künstlerische Ansätze sich aufzulösen und es eröffneten sich ungeahnte Möglichkeiten, besonders für die Malerei. Die scheinbar schwer eindeutig zu bestimmenden malerischen Positionen, die nicht auf die Überarbeitung oder Wiederaufnahme historischer Stile beschränkt waren, sondern in einem Zwischenraum formuliert wurden, verbanden die autonome Bildsprache der historischen Abstraktion mit der Wirklichkeit. Dadurch wurde schließlich die Avantgarde mit der Gegenwart versöhnt. Künstlerinnen wie Mary Heilmann lieferten ein exemplarisches Œuvre, das sich sowohl dem autoritären Anspruch der Moderne als auch einer eindeutigen formalen Zuordnung entzog. Gerhard Richter steht beispielhaft dafür, dass er sich sowohl repräsentativer Traditionen als auch abstrakter Bildsprachen bediente.

Das Kunst Museum Winterthur besitzt mit Werkgruppen von Gerhard Richter, David Reed und Pia Fries Positionen, die die Möglichkeiten abstrakter Malerei in den vergangenen Jahren erweitert haben. In der Ausstellung "Von Gerhard Richter bis Mary Heilmann. Abstrakte Malerei aus Privat und Museumsbesitz" treten sie in einen Dialog mit erstklassigen Gemälden aus privaten Kollektionen, darunter Werke von Jack Whitten, Bernard Frize, Jonathan Lasker und Katharina Grosse. Diese Künstler haben die Malerei seit den 1990er Jahren maßgeblich geprägt und tun dies noch heute.

Die Ausstellung wird durch plastische Interventionen des US-amerikanischen Bildhauers Michael E. Smith ergänzt.

Eingetragen am: Freitag, 01.12.2023
Letzte Änderung: Sonntag, 17.12.2023


Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen