Skip to Content

Home > Schweiz > Basel: Zerrissene Moderne. Die Basler Ankäufe «entarteter Kunst»

< Previous | Next >


Titel: Knabe mit Katze Künstler & Beteiligte: Paula Modersohn-Becker Entstehungszeit: um 1903 Material / Technik: Öl auf Leinwand Masse: 70.4 x 45.2 cm; Restaurierungsmass/HxB: 70.4 x 45.2 cm (r.H. 70.2)  Inventar-Nr.: Inv. 1749 Objekt-ID: 1534  Copyright: Bilddaten gemeinfrei - Kunstmuseum Basel Creditline: Kunstmuseum Basel, mit einem Sonderkredit der Basler Regierung erworben Photo Credit: Martin P. Bühler

Titel: Knabe mit Katze Künstler & Beteiligte: Paula Modersohn-Becker Entstehungszeit: um 1903 Material / Technik: Öl auf Leinwand Masse: 70.4 x 45.2 cm; Restaurierungsmass/HxB: 70.4 x 45.2 cm (r.H. 70.2) Inventar-Nr.: Inv. 1749 Objekt-ID: 1534 Copyright: Bilddaten gemeinfrei - Kunstmuseum Basel Creditline: Kunstmuseum Basel, mit einem Sonderkredit der Basler Regierung erworben Photo Credit: Martin P. Bühler

Basel: Zerrissene Moderne. Die Basler Ankäufe «entarteter Kunst»

https://kunstmuseumbasel.ch/de/ausstellungen/2022/zerrissene-moderne


22.10.2022 - 19.02.2023
Kunstmuseum Basel | Neubau St. Alban-Graben 8 CH-4010 Basel
Die Sammlung von Werken der klassischen Moderne im Kunstmuseum Basel gehört zu den berühmtesten ihrer Art. Dabei ist sie vergleichsweise spät entstanden. Im Sommer 1939 erwarb das Kunstmuseum 21 bedeutende Werke der deutschen und französischen Moderne. Diese waren 1937 im Zuge der nationalsozialistischen Kulturpolitik als «entartet» diffamiert und zwangsweise aus deutschen Museen entfernt worden. Als «international verwertbar» wurden sie auf dem Kunstmarkt verkauft.

Die Ausstellung Zerrissene Moderne im Kunstmuseum Basel | Neubau beleuchtet diesen besonderen Moment der Basler Sammlungsgeschichte in unterschiedlichen Facetten. Sie verknüpft die Geschichte einer Rettung der Werke, wie sie gerne erzählt wurde, mit einem genaueren Blick auf die damalige gesellschaftliche Diskussion zu diesem Geschäft mit einem diktatorischen Regime. Die Werke des Ankaufs von 1939 werden in ihrem historischen Kontext mit anderen bedeutenden Werken des deutschen Expressionismus aus Museen und Privatsammlungen der ganzen Welt gezeigt. Ein wichtiger Teil widmet sich ausserdem Werken, die im Zusammenhang mit den Basler Ankäufen standen und heute als zerstört oder verschollen gelten.

Das Kunstmuseum Basel ist weltweit die einzige Institution, die eine so grosse Zahl von Objekten aus den aus deutschen Museen beschlagnahmten Beständen direkt angekauft hat. Nur das Musée des Beaux-Arts in Lüttich hat mit neun Ankäufen ebenfalls ein grösseres Konvolut an Werken aus ehemaligem deutschem Museumsbesitz erworben. Die Ankäufe waren die Weichenstellung für den Aufbau einer modernen Sammlung und markieren den Beginn einer Öffnung des Kunstmuseums Basel für die Kunst der Gegenwart.


Eingetragen am: Donnerstag, 20.10.2022


Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen