Skip to Content

Home > Deutschland > Sachsen > Chemnitz: NEW ECOLOGIES. Gegenwarten II

< Previous | Next >


Studio Pandan, New Ecologies, 2024

Studio Pandan, New Ecologies, 2024

Chemnitz: NEW ECOLOGIES. Gegenwarten II Neu

https://www.gegenwarten.info/


22.06.2024 - 29.09.2024
Kunstsammlungen Chemnitz Theaterplatz 1 09111 Chemnitz
Die Stadt Chemnitz ist geprägt von ihrer Geschichte als Industrie- und Arbeiter:innenstadt, als Zentrum der Textilproduktion und des Maschinenbaues. Die seit dem 19. Jahrhundert übliche Bezeichnung als »sächsisches Manchester« verweist einerseits auf das Stadtbild mit seinen Fabriken und Schornsteinen, andererseits auf die damit verbundenen Emissionen, auf Rauch- und Schmutzentwicklung. Am Fuße des Erzgebirges gelegen, ist die Region darüber hinaus seit dem 12. Jahrhundert geprägt vom Bergbau. 1948 ließ das sowjetisch-deutsche Unternehmen Wismut, einer der größten Uran-Produzenten der Welt, einen Hauptsitz nach Chemnitz verlegen. Der Name „Wismut“ stand damals für den Aufbruch in eine neue Gesellschaft, in das Atomzeitalter, aber auch für den Kalten Krieg sowie die Ausbeutung von Mensch und Natur.

Heute engagiert sich die Wismut für die Sanierung »ihrer Hinterlassenschaften«, während sich die Stadt Chemnitz auf ihren Sohn Carl von Carlowitz besinnt – der bereits 1713 den Begriff der ökologischen »Nachhaltigkeit« prägte. An der Technischen Universität werden die Wasserstoff-Forschung und die Suche nach alternativen Baustoffen zu wichtigen Schwerpunkten. Diese wechselvolle Geschichte macht Chemnitz zum idealen Austragungsort für ein Public Art-Projekt mit dem Thema Kunst und Klima.

Der Kampf gegen die Klimakrise ist facettenreich und wird weltweit an unzähligen Stellen ausgetragen. Auch kulturelle Sparten bringen sich in den Diskurs ein
und machen unsere vielfältigen Umweltprobleme zum Thema. Die Kultur als gesellschaftliches Sprachrohr besitzt dabei eine strategisch fundamentale Stimme, um auf die Gefahren der Klimakrise aufmerksam zu machen. NEW ECOLOGIES setzt sich zum Ziel, mit künstlerischen Interventionen von international renommierten aber auch jungen Künstler:innen sowie Chemnitzer
Initiativen die Klimakrise sichtbar zu machen und den global geführten Diskurs auf einer lokalen Ebene zu verorten. Darüber hinaus werden gesellschaftspolitisch brisante Themen diskutiert, um das Bewusstsein zu schärfen und Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln.

Beteiligte Künstler:innen: Irwan Ahmett und Tita Salina +++ atelier le balto +++ Begehungen e.V. Chemnitz +++ Forensis/Forensic Architecture +++ Claire Fontaine +++ Tue Greenfort +++ Haubitz+Zoche +++ Hochschule für Bildende Künste Dresden mit Klasse Nevin Alada +++ Klub Solitaer e.V. Chemnitz mit Christoph Blankenburg, Priska Engelhardt, Klara Meinhardt, Patrick Will, Daniel Wolter +++ Pochen Biennale Chemnitz mit Ulrich Formann +++ Margrethe Pettersen +++ Ooze Architects und Marjetica Potr +++ raumlabor +++ Gil Shachar +++ Simon Starling +++ Simon Weckert +++ Weltecho, Oscar e.V. Chemnitz mit Frank Maibier

Eingetragen am: Mittwoch, 03.07.2024
Letzte Änderung: Freitag, 05.07.2024


Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen