Skip to Content

Home > Deutschland > Rheinland-Pfalz > Ingelheim am Rhein: Vergessene Moderne. Kunst in Deutschland zwischen den Weltkriegen

< Previous | Next >


T. Lux Feininger (1910-2011) Skippers daughter, 1932 Öl auf Leinwand Privatbesitz © T.Lux Feininger-Estate

T. Lux Feininger (1910-2011) Skippers daughter, 1932 Öl auf Leinwand Privatbesitz © T.Lux Feininger-Estate

Ingelheim am Rhein: Vergessene Moderne. Kunst in Deutschland zwischen den Weltkriegen Geändert

https:// www.internationale-tage.de


14.04.2019 - 23.06.2019
Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Das Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus präsentiert 2019 Positionen der Klassischen Moderne aus Deutschland, die weitgehend unbekannt sind. Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Situation der Bildenden Kunst in Deutschland, die sich nach den großen stilistischen Umwälzungen in den 1910er Jahren während der Weimarer Republik in vielfältiger Weise entwickelt hat.

Die Internationalen Tage Ingelheim möchten 2019 an Künstlerinnen und Künstler dieser „Vergessenen Moderne“ erinnern und so auch neue, bislang weitgehend unbekannte Facetten in der Kunst zwischen den Weltkriegen in Deutschland aufzeigen. Dafür ausgewählt wurden der Fotograf Helmar Lerski, der Bildhauer Moissey Kogan, der Grafiker Paul Gangolf, der Maler Paul Kleinschmidt, die Malerin Anita Rée, die Bildhauer Jussuf Abbo und Herman Blumenthal, der Maler Karl Ballmer, der Zeichner Otto Pankok, die Malerin und Zeichnerin Elfriede Lohse-Wächtler und der Fotograf und Maler T. Lux Feininger.

Die Auswahl der Künstlerinnen und Künstler ist ebenso unterschiedlich wie die Medien, mit denen sie arbeiteten. Neben den klassischen Bereichen Malerei, Skulptur und Druckgrafik ist auch die Fotografie vertreten, die sich gerade in dieser Zeit zu einem selbständigen künstlerischen Ausdrucksmittel entwickelte.

Eingetragen am: Dienstag, 16.04.2019
Letzte Änderung: Dienstag, 30.04.2019


Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen