Skip to Content

Home > Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Düsseldorf > Düsseldorf: Josef Strau. SPIRITS AND OBJECTS

< Previous | Next >


Josef Strau, Angels, 2019

Josef Strau, Angels, 2019

Düsseldorf: Josef Strau. SPIRITS AND OBJECTS

https://kunstverein-duesseldorf.de/ausstellungen/s...


03.09.2020 - 22.11.2020
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Grabbeplatz 4 40213 Düsseldorf
Am 3. September 2020 eröffnet der Kunstverein in Düsseldorf mit SPIRITS AND OBJECTS die erste umfangreiche, institutionelle Einzelausstellung von JOSEF STRAU in Deutschland. Mit seiner über dreißigjährigen künstlerischen Praxis ist Josef Strau bereits für viele Künstler*innen eine wichtige Referenzfigur, der besonders die künstlerische Landschaft im Rheinland als Betreiber des Projektraums Friesenwall 120 in den frühen 1990er Jahren nachhaltig geprägt hat. Seit der Schließung seiner legendären Galerie Meerrettich (2002-2006 in Berlin) konzentriert er sich nun vor allem auf seine eigene künstlerische Praxis. Nach zahlreichen Beteiligungen an renommierten Institutionen und Biennalen, wie der Liverpool Biennale (2014), „Section Litteraire“ (2017) in der Kunsthalle Bern und Einzelausstellungen im Stedelijk Museum Amsterdam („Voices and Substitutes“, 2007) und der Renaissance Society in Chicago („The New World, Application for Turtle Island“, 2014), werden im Kunstverein in Düsseldorf nun erstmals verschiedene Produktionen der letzten Jahrzehnte zusammen präsentiert. Kann man die Objekte einer Ausstellung allein unter zeitlichen Aspekten beschreiben? In Anlehnung an die inzwischen scheinbar überholte Praxis der Dekonstruktion, die die früheren Arbeiten von Josef Strau stark beeinflusst hat, wird die Ausstellung versuchen, Objekte des Künstlers der letzten 20 Jahre zu präsentieren. Im Dialog mit neuen Arbeiten und kommentarischen Bearbeitungen wird gleichzeitig versucht, sie allein als Zeit- und Zeitdauerobjekte zu analysieren und sie so zu betrachten, als wären diese Objektproduktionen in Wirklichkeit nur Ergebnisse der Zeit, anhaltender Angst und Furcht, oder manchmal von Begehren. Die Hermeneutik der Transzendenz der Zeitlichkeit dieser alternden, langsam verblassenden Kunstobjekte hofft auf die Entdeckung der Zeit selbst als das Werkzeug zur Erlösung von dieser Objektrealität. Die Ausstellung wird eine Auswahl von Objekten enthalten, die hauptsächlich Tränen, Zäune, Buchstaben, Engel, Klaviere, Ikonen, Schildkröten usw. darstellen.

Eingetragen am: Samstag, 18.07.2020
Letzte Änderung: Dienstag, 18.08.2020

01.06.2020 - ACHTUNG: Wegen des Coronavirus (SARS-CoV-2) kommt es nocb zu einzelnen Schließungen oder Ausfällen. Bitte informieren Sie sich vorher bei der jeweiligen Institution, ob die Termine wie geplant stattfinden.

Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen