Skip to Content

Home > Deutschland > Hessen > Frankfurt Main: Gustav Metzger

< Previous | Next >


Gustav Metzger, Public Adverts, Cheap Flights, 2005-09 (detail), Private Collection

Gustav Metzger, Public Adverts, Cheap Flights, 2005-09 (detail), Private Collection

Frankfurt Main: Gustav Metzger Neu

https://www.mmk.art/de


27.07.2024 - 05.01.2025
Museum MMK für Moderne Kunst Taunustor 1 60310 Frankfurt am Main
Eröffnung: Freitag, 26. Juli 2024, 19 Uhr

„Ich habe nichts zu sagen und das ist Politik.“ Gustav Metzger

Geflüchteter, Überlebender, Staatenloser, Tischler, Gärtner, Anarchist, Antiquar, Umweltaktivist, Intellektueller und Künstler. Gustav Metzger wurde 1926 in Nürnberg geboren. Eine seiner ersten Erinnerungen ist, wie seine Mutter ihn badet. Mit vier Jahren beobachtet er die Aufmärsche der Nationalsozialisten. Mit zwölf Jahren, im Januar 1939, kommt er mit einem der letzten jüdischen Kindertransporte in England an. Seine Eltern und ein Großteil der Familie werden von den Nationalsozialisten ermordet.
Schon früh mit der mörderischen Gewalt von Menschen konfrontiert, war es für Gustav Metzger existenziell, auf die konsequente Zerstörung der Natur aufmerksam zu machen und für deren Erhalt wie Respekt zu kämpfen. Inmitten des atomaren Wettrüstens schrieb er Manifeste zur Autodestruktiven Kunst – einer Kunst, die auf die eigene Zerstörung angelegt war – und wurde 1960 zusammen mit Bertrand Russell Gründungsmitglied des Committee of 100. Das Verfassen von Manifesten und Organisieren von Symposien, Aktionen im öffentlichen Raum und vor allem auch die Teilnahme an aktuellen Diskursen war für Metzger lebenslang von grundlegender Bedeutung. Die Unbegreiflichkeit von Gewalt, Geschichte und insbesondere des Holocausts findet in zahlreichen seiner Arbeiten ihre Form – für das Verstehen und gegen das Verdrängen und Vergessen.
Die Ausstellung Gustav Metzger im TOWERMMK ist die erste Retrospektive des Künstlers (1926–2017) in Deutschland und wird von Susanne Pfeffer und Julia Eichler kuratiert. Einige der gezeigten Arbeiten werden erstmals ausgestellt.

Eingetragen am: Dienstag, 02.07.2024
Letzte Änderung: Mittwoch, 03.07.2024


Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen