Skip to Content

Home > Deutschland > Baden-Württemberg > Baden-Baden: Nature and State

< Previous | Next >


Manuel Rossner, Spatial Painting, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 2022 © Manuel Rossner

Manuel Rossner, Spatial Painting, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 2022 © Manuel Rossner

Baden-Baden: Nature and State

https://kunsthalle-baden-baden.de/


09.07.2022 - 16.10.2022
Kunsthalle Baden-Baden Lichtentaler Allee 8a 76530 Baden-Baden
Mit Arbeiten von Michael Akstaller, Cansu Çakar, Olga Chernysheva, Ipek Duben, Alia Farid, Will Fredo, Nicole L’Huillier, Kavachi, Grada Kilomba, Robert Lippok, Constanza Macras, Silvina Der Meguerditchian, Hani Mojtahedy, Ersan Mondtag, Manuel Rossner, Christoph Schäfer, Muhannad Shono, Sorawit Songsataya, Ayman Zedani, u.a.

Freitag, 08. Juli 2022
18.00 Uhr Eröffnung
19.00 Uhr Performance O Barco/The Boat von Grada Kilomba
20.30 Uhr Performance Becoming Sculptures von Ersan Mondtag

Samstag, 09. Juli 2022
12.00 Uhr Artist Talks
15.00 Uhr Performance Becoming Sculptures von Ersan Mondtag
17.00 Uhr Performance O Barco/The Boat von Grada Kilomba

Sonntag, 10. Juli 2022
12.00 Uhr Artist Talks
„Die Geschichte zeigt uns, dass wir in einem zeitlosen Zustand existieren und ständig zwischen Zeit und Raum hin- und herreisen...“

– Grada Kilomba

Ausgehend vom Kollektiv als Form des Ausstellungsmachens, formuliert Nature and State eine Suche nach Wegen des Antwortens auf unsere Zeit. Klimawandel und Dürren, Politiken der Isolation, Rezession, bewaffnete Konflikte und autoritäre Regime - viele der existenziellen Fragen unserer Zeit, unserer globalen Krisen können allein in Relation zu diesen beiden Begriffen formuliert werden: Natur und Staat.

Klimawandel und Dürren, Politiken der Isolation, Rezession, bewaffnete Konflikte und autoritäre Regime - viele der existenziellen Fragen unserer Zeit, unserer globalen Krisen können allein in Relation zu diesen beiden Begriffen formuliert werden: Natur und Staat.

In Anlehnung an das letztjährige Projekt State and Nature, welches beide Begriffe innerhalb des zeitgenössischen Kanons erweiterte, trägt die diesjährige Ausstellung der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden den Titel Nature and State und formuliert so einen dialektischen Vorschlag. Im Zentrum steht dabei die Untersuchung von Kontinuität und Ungehorsam, mögliche Wege der Transformation von Staatlichkeit als Gesellschaftsform und der genealogischen Beziehung zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Die Ausstellungskuration folgt der Methodik des Theaters, die mit einem Skript als Ursprung einer Erzählung arbeitet: Anfänge - Eine neue Geschichte der Menschheit (2021) von David Graeber und David Wengrow verlagert den Schwerpunkt unserer Erzählung auf die Hinterfragung der Grundidee des Staates als Leugnung des Naturzustands, wenn man bedenkt, wie prähistorische Gemeinschaften ihre eigenen Entscheidungen über ihre Lebensweise trafen. Nature and State geht von der von Graeber/Wengrow aufgeworfenen Frage aus, ob unsere Vorfahren in anderen Gemeinschaftsformen vielleicht sogar besser gelebt haben als wir und imaginiert mittels früher feministischer Science-Fiction eine Zukunft nach den Romanen von Ursula K. Le Guin.

Eingetragen am: Mittwoch, 29.06.2022


Ihre Stimme Fehler oder Änderung mitteilen